Kreuzfahrt mit Rolli

An Bord
Einmalige Sonnenuntergänge an Bord genießen.

Als HandiCaptain fühle ich mich auf See besonders wohl …[Wortspiel]. Im Ernst, mittlerweile habe ich das Schiff für mich entdeckt. Es bringt mich komfortabel an tolle Destinationen und natürlich ist auf einem Kreuzfahrer der Weg auch immer das Ziel. Ok, ich habe es mir nicht leicht gemacht, haderte lange, bin ein maritimer Spätzünder. Seitdem Kreuzfahrten für die Massen einigermaßen erschwinglich sind, hatte ich diese Schiffstouren immer mit Menschenaufläufen verbunden. Beim Einchecken, in Restaurants und Bars, eigentlich überall. Als Rollstuhlfahrer macht mich Gedränge pampig, kann ich nicht gut haben sowas.

Schließlich hat mich ausgerechnet ein Krabbe von der Ostseeküste angesteckt, geradezu infiziert mit dem Kreuzfahrtvirus. Es gibt bestimmt Schlimmeres! Viele positive Berichte im Netz ließen mich meine erste Reise frohgemut angehen. Du kannst es dir denken, zu bereuen habe ich nichts.

Wenn du, ähnlich wie ich vor einigen Jahren, ein paar Infos zu Kreuzfahrten suchst, ist dieser Blogpost für dich gemacht. Viel Spaß und willkommen an Bord. Meine Erfahrungen habe ich bisher ausschließlich auf drei AIDA-Schiffen gemacht aber ich denke, bei Schiffen anderer Gesellschaften ist vieles ähnlich.

New York City
Skyline von New York von Bord der AIDAluna

In diesem Blogpost möchte ich mit einem kleinen FAQ über das Kreuzfahren mit Rolli informieren.

Wie buche ich am besten eine Kreuzfahrt?

Buche früh! Moderne Kreuzfahrtschiffe verfügen über barrierefreie Kabinen, in denen du mit Rolli gut zurecht kommen müsstest. Leider ist die Anzahl dieser Kabinen sehr beschränkt und viele Rollstuhlfahrer haben das Reisen mit dem Schiff für sich entdeckt. Wenn du auf eine Rollstuhlkabine angewiesen bist, kannst du gar nicht früh genug buchen. Leider entgehen dir so besonders günstige Last-Minute-Angebote. Hin und wieder gelangen zwar auch Rolli-Kabinen in den allgemeinen Pool und können bei Rabatt-Aktionen gebucht werden, wenn du aber auf eine solche Kabine angewiesen bist, kannst du dich nicht darauf verlassen.

Welche Kabine ist für mich die richtige?

Es gibt verschiedene Kabinen-Kategorien, zum Beispiel Innenkabine, Meerblick-Kabine (mit Fenster), Balkonkabine, Suite. Die neuen AIDA-Schiffe (AIDAprima & demnächst AIDAperla) verfügen über Rollstuhlkabinen mit Balkon.

Bist du in der Lage, ein paar Schritte zu gehen, kommst du ggf. auch mit einer regulären Kabine zurecht. Hier solltest du folgendes bedenken:

  • Du passt mit deinem Rollstuhl nicht durch die Kabinentür.
    Der Rollstuhl wird also zusammengefaltet auf die Kabine gebracht. Aus Sicherheitsgründen darf der Rollstuhl nicht im Gang stehenbleiben.
  • Das Schiff schaukelt. Meistens geht es zwar recht ruhig zu aber es kann – je nach Wetter – auch wirklich schwanken. (Kabinen in der Schiffsmitte bewegen sich nicht so heftig.)
  • In das Bad (Nasszelle) gelangt man über eine kleine Stufe. Es ist sehr eng und keinesfalls in irgendeiner Weise befahrbar.
  • Stufe über den Fensterrahmen zum Balkon.

Anreise zum Schiff

flughafen_info
Stressfreie Anreise mit dem Flieger

Flugzeug

Bei der Anreise mit dem Flugzeug solltest du bei Reisebuchung angeben, welche Unterstützung du im Flughafen und beim Besteigen des Flugzeugs benötigst (siehe dazu diesen Blogpost).

Der Transfer vom Flughafen zum Schiff findet mit Bussen statt. Ist es dir nicht möglich, den Bus zu nutzen, wird ein Rollstuhl-Taxi gebucht. Gib das am besten direkt bei der Reisebuchung mit an. Bei mir hat das immer problemlos funktioniert.

Wer sich nicht zum Flughafen bringen lassen kann, benötigt einen Stellplatz für sein PKW. Für Rollstuhlfahrer ist das nicht immer ganz einfach, weil ggf. Shuttelbusse zu entfernten aber günstigen Parkplätzen nicht bestiegen werden können. Am Flughafen Stuttgart habe ich sehr gute Erfahrungen mit Parken & Fliegen gemacht. Sie bieten den Service, dass das Auto direkt am Terminal übernommen wird und bei der Ankuft wieder dort bereit steht. Das hat wirklich gut funktioniert.

Auto

Bei Kreuzfahrten ab Kiel, Hamburg oder Warnemünde (Rostock) kann man sehr gut mit dem Auto anreisen. In Warnemünde habe ich den Service von Parken & Meer wirklich genossen. Auch hier wird das Auto direkt am AIDA-Terminal übernommen.

Aufs Schiff drauf und wieder runter

An großen Terminals gibt es oft einen barrierefreien, überdachten Aufgang zum Schiff. Hier kommt man sehr komfortabel an und von Bord. Eine kleine Rampe überbrückt meist das letzte Stückchen zum Schiff.

Stehen unterwegs Landgänge an, bieten sich unterschiedliche Situationen. Je nach Hafen und Wasserhöhe (Tidenhub), wird der Ausgang auf Deck 3 oder Deck 5 eingerichtet. Manchmal gelangt man tatsächlich nur über eine Treppe von Bord. Ich habe es bisher immer erlebt, das die Rollifahrer samt Rolli getragen wurden. Mit dem 4-Mann-4-Ecken-Prinzip klappte das immer sehr gut.

Schwere E-Rollstühle (die es durchaus an Bord gibt) können so nicht gehoben werden. Wenn du für diese Landgänge mit einem manuellen Rolli zurecht kommst, kannst du dir von AIDA einen solchen ausleihen und auch teilnehmen. Ich habe aber auch davon gehört, dass e-Rollis in größeren Häfen über andere Verladerampen von Bord konnten.

In kleineren Häfen, geht das Schiff vor Anker und es wird mit sogenannten Tenderbooten übergesetzt. Auch hier konnte ich bisher immer teilnehmen, weil mich die Helfer von AIDA mit dem Rolli ins Boot getragen haben.

Insgesamt muss (und will) ich AIDA hier ein ganz fettes Lob aussprechen! Der Umgang mit Rollifahrern bei Landgängen ist pragmatisch und unkompliziert. Ich habe nicht einmal an Deck bleiben müssen, immer wurde ich getragen. Ich hoffe, dass AIDA sich das lange so beibehält.

Damit du keine Enttäuschung erlebst, würde ich bei anderen Reiseveranstaltern explizit nachfragen, wie du als Rollstuhlfahrer an Landgängen teilnehmen kannst.

Tenderboot
Liegt das Schiff vor Anker, wird mit Tenderbooten übergesetzt.

Ausflüge & Barrierefrei-Treff

Meistens schon am ersten Tag auf See veranstaltet AIDA einen sog. Barrierefrei-Treff. Dieses Treffen ist für alle Gäste gedacht, die bei Ausflügen oder an Bord irgendwelche Unterstützung brauchen. Hier wird geklärt, welche Ausflüge barrierefrei gestaltet werden können, welche eher nicht.

Die Teilnahme an diesem Treffen war für mich bisher immer ein Gewinn, AIDA versucht vieles zu ermöglichen. Oft finden sich auch Gäste zusammen, die dann einen Ausflug gemeinsam machen. Dann wird es für alle günstiger.

Bei Ausflügen bin ich meistens etwas zurückhaltend, weil ich mir meine Zeit lieber selbst einteile und auf eigene Faust etwas erleben möchte. Außerdem mag ich es nicht so gerne im Gedränge und wenn AIDA Ausflüge macht, kommen locker mal ein paar hundert Menschen zusammen.

Bermuda
Gibbs Hill Lighthouse – am Leuchtturm in Bermuda

Mit dem Rollstuhl an Bord

Vielleicht gibt es immer noch Menschen, die meinen, AIDA-Kreuzfahrten hätten etwas mit Ballermann & Söhne zu tun. Tatsächlich gibt es an Bord für jeden Geschmack etwas und die einzelnen Bereiche sind so voneinander getrennt, dass man sich nicht gegenseitig auf die Nuss geht. Wer dem Teutonengrill-Rummel auf dem Pooldeck entkommen will, findet überall ein ruhiges Plätzchen.

Mit dem Rolli kommst du auf dem Schiff sehr gut zurecht. Es ist alles barrierefrei, es sind genügend Aufzüge vorhanden und in den Buffet-Restaurants ist genügend Platz. Mit dem Teller auf dem Schoß drehte ich manche Runde an den ganzen Leckereien vorbei. Ich erlebte alles sehr entspannt und ohne Stress oder gar Gedränge. Für Rollstuhlfahrer reserviert AIDA ohnehin Plätze bis 30 Minuten nach Restaurantöffnung.

Fazit

Och jo … offen gestanden habe ich schon schlechter Urlaub gemacht. Als Rollstuhlfahrer bist du auf der AIDA gut aufgehoben. Die Crew ist bemüht, dir die Zeit an Bord so angenehm wie möglich zu machen und hat immer ein offenes Ohr. Vieles läuft unkompliziert und schnell. Seereisen sind einfach unglaublich schön und du erlebst richtig tolle Momente, sei es früh morgens bei der Einfahrt in den Hafen, die Gesellschaft netter neuer Bekanntschaften oder wenn du die traumhaften Sonnenuntergänge mit einem Cocktail an Deck genießt. Natürlich kommt es immer auch darauf an, welche Tour du machst aber ich habe selten so viele Kneif-mich-mal-Momente erlebt, wie auf den AIDA-Reisen. Schiff ahoi und gute Reise!

Schärengarten
Schärengarten vor der Küste Norwegens

Weitere Links

AIDA Barrierefreiheit

Kommentar

  1. Hallo HandiCaptain,
    ich freue mich auf weitere Neuigkeiten. Obwohl wir ausländische und möglichst kleinere Schiffe bevorzugen, fände ich einen regelmäßigen Informationsaustausch toll. Ich bin seit über 30 Jahren Tetraplegiker mit KaribikErfahrung, PanamaQuerung und jetzt Ende März erste Transatlantikfahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.