10 Tipps für Rollstuhlfahrer*innen

Du bist Fahranfänger im Rollstuhl? In diesem Blogpost gibt es hilfreiche Tipps für Rollstuhlfahrer. Wenn du gerade dabei bist, dich als Rollstuhlfahrer*in zurechtzufinden, können dir diese Tipps helfen.

Wenn du gerade vor der Auswahl eines Rollstuhls stehst, kann dich dieser Blogpost unterstützen: 1 Rollstuhl – 10 Tipps für die Auswahl.

Tipps für Rollstuhlfahrer*innen

1 – Keinen Schmutz durch den Rollstuhl

Rollstuhlräder können nicht nur schmutzig sein, sie sind es! Jedenfalls meistens. Vielleicht strebst du einen zweiten Rollstuhl an, den du nur in der Wohnung benutzt. Der Trend geht bekanntlich zum Zweitwagen. Solange du jedoch noch nicht über einen Rollstuhl-Fuhrpark verfügst, könnte dich dieser Tipp interessieren:

Leg dir eine breite Schmutzfangmatte in den Flur auf der du ein paar Runden drehen kannst, bevor die in die Wohnung rollerst. Ruck-Zuck sind die Räder trocken und sauber.

2 – Barrierefrei unterwegs im Rolli

Wo ein Wille ist, ist manchmal kein Weg. Wenn du (noch) mit den Fußgängeraugen guckst, wirst du hier und da verzweifeln, versprochen. Überleg dir genau, welchen Weg du nehmen möchtest und erkundige dich, ob dein Ziel barrierefrei erreichbar ist. Das macht dich sicher, erspart dir blöde Situationen und ggf. Umwege.

In der App Wheelmap sind viele Orte verzeichnet und Informationen dazu verfügbar. Außerdem ist es manchmal ratsam, direkt beim Betreiber oder Veranstalter anzurufen. Manche Menschen können leider mit dem Begriff barrierefrei immer noch nicht viel anfangen. Die Ansichten, was barrierefrei genau bedeutet, gehen teilweise weit auseinander. Deine Frage sollte lauten: „Komme ich als Rollstuhlfahrer*in zurecht?“

3 – Sichtbarkeit im Straßenverkehr

Reflektoren, Leuchtstreifen und hell-bunte Kleidung haben ja immer etwas von Kindergarten oder Grundschule und sind nicht besonders cool. Ich selbst bin mit einem mattschwarzen Rollstuhl, 5-Speichenräder für die keine Reflektoren vorgesehen sind (zum Glück!) unterwegs und trage ab und an eine schwarze Lederjacke.

Es ist erschreckend, wie unsichtbar du so in der Dämmerung oder gar in der Dunkelheit bist. Erstaunlich ist, dass du das selbst so dramatisch gar nicht wahrnimmst. Sorge unbedingt dafür, dass du sichtbar bist. Helle Kleidung oder Reflektoren sind wirklich wichtig.

4 – Sei kein Heimkind – Kleidung für Rollstuhlfahrer

Du wirst wahrscheinlich auch von selbst darauf kommen. Dennoch sage ich es dir: Wenn du dich mit einer normal langen Hose in den Rollstuhl setzt, hast du Hochwasser! Und Hochwasser sieht gerade im Rollstuhl scheiße aus. Immer! Da kannst du ziehen und zuppeln wie du willst, Hochwasser sieht behindert aus!

Besorg dir Hosen mit Überlänge, die auf deinen Schuhen aufliegen, wenn du sitzt. Das sieht einfach viel besser aus. Jeans mit einem hohen Strech-Anteil sitzen übrigens gut und du bekommst sie im sitzen zu, ohne dir einen abzubrechen.

Ich weiß, dass das Mode für Rollstuhlfahrer*innen ein Thema für sich ist. In der nächsten Zeit gibt es dazu speziell einen Blogpost.

5 – Druck der Rollstuhlreifen

Dass du auf einer glatt asphaltierten Straße besser als auf einem Schotterweg rollen kannst, hast du bestimmt schon festgestellt. Ebenso tragen prall gefüllte Pneus zu guten Rolleigenschaften bei. Platte Reifen strengen an und nerven schnell. Außerdem greifen die Bremsen nicht so gut und der Rollstuhl bewegt sich trotz aktivierter Bremsen. Check häufiger mal den Reifendruck und spendier ihnen eine Extraportion Luft.

Überleg dir, ob du nicht mit Vollgummireifen besser zurecht kommst. Mittlerweile fahre ich überwiegend damit und habe gute Erfahrungen gemacht.

6 – Bremsen rein!

Beim Umsetzen sind die Feststellbremsen zwingend nötig. Wenn du dir den Rollstuhl zurechtrückst, machst du die Bremse rein. Hier und da wird der Rolli aber einfach nur irgendwo abgestellt um für den nächsten Einsatz bereit zu stehen. Sorg dafür, dass gerade dann die Bremsen festgestellt werden. Es ist wirklich blöd, wenn du von deaktivierten Bremsen überrascht wirst und das gute Stück plötzlich wegrollt.

7 – Wertgegenstände gehören nach vorne

Mit einem Rucksack, der perfekt an der Rückenlehne befestigt werden kann, wird dein Rolli zum Lastenesel. Das ist wirklich praktisch zum Einkaufen oder für die Regenjacke. Problematisch gestaltet sich das für Wertsachen. Auch wenn du es nicht für möglich hältst, du bekommst es einfach nicht mit, wenn sich jemand an der Tasche hinter dir zu schaffen macht. Ruck-zuck ist das Portmonee oder das Smartphone weg!

Es gibt Sitzkissen mit einer integrierten Tasche vorne oder kleinere Taschen, die mit Schlaufen am Rollstuhl befestigt werden können. So hast du alles im Blick und niemand kann sich an deinen Wertsachen vergreifen.

8 – Umsetzen einplanen

Du wirst die Erfahrung machen, dass du mit deinem Rollstuhl nicht so richtig gut an einen Tisch passt. Hier und da stört ein Tischbein, die Tischhöhe passt nicht oder es ist einfach zu wenig platz da. Wenn du im Restaurant wie ein Affe auf dem Schleifstein am Tisch sitzt und dir unfallfrei das Essen zuführen sollst, kann dass nervig werden.

Wenn du es hinbekommst, dann prüf, ob du dich nicht einen regulären Stuhl umsetzen kannst. Du hast so definitiv eine schönere Zeit. Du könntest dich fragen, was das bei Tipps für Rollstuhlfahrer*innen zu suchen hat. Ist doch selbstverständlich. Ich schreibe das, weil ich es für mich lange ausgeschlossen habe, mich umzusetzen. Ich kann gar nicht genau sagen warum, aber ich hätte definitiv früher damit beginnen sollen.

9 – Rollstuhltraining

Mit einem Rollstuhl kannst du eine Menge anstellen. Je besser du deinen Rollstuhl beherrscht, um so mobiler bist du. Das ist enorm wichtig. Wenn du deine Fähigkeiten einschätzen kannst, weißt, was du dir zutrauen kannst, schenkt dir das Sicherheit. Es gibt tatsächlich Kniffe, auf die du vielleicht erst nach Jahren Rollstuhlpraxis kommen würdest.

Erkundige dich nach Anbietern von Rollstuhltrainings in deiner Nähe. Es lohnt sich.

10 – Dein bester Kumpel

Okay, dieser letzte Abschnitt ist kein echter Tipp, sondern eher eine Einladung. Eine Einladung, eine Haltung einzunehmen, dir dir guttut, dich beflügelt und stark macht.

Dein Rolli wird dich begleiten. Vielleicht ab und zu, vielleicht in Zukunft immer mehr, vielleicht schon jetzt ständig. Das kannst du verfluchen und es wird genügend Momente geben, in denen du das tun wirst. Dein Rollstuhl ermöglicht dir Mobilität und Teilhabe, er schenkt dir Freiheit. Mit einem Handicap (und auch sonst) ist es eine gute Idee, den Fokus auf das zu richten, was geht und nicht auf das, was nicht geht.

Betrachte deinen Rollstuhl aus einen guten Kumpel, als Mittel zum Zweck. Was würdest du ohne ihn tun können? Ich habe dazu schon einen Blogpost gemacht: Der Dämon ist mein bester Kumpel.


HandiCaptain.de greift relevante Themen für Menschen mit Behinderung auf und berichtet darüber. Wenn du Fragen oder Anmerkungen hast, freue ich mich über deinen Kommentar oder deinen Kontakt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.