Camping mit Rollstuhl

In diesem Artikel geht es Camping mit Rollstuhl – genauer gesagt um den Ausbau meines Kleinbusses zu einem Campingbus. Viele Begriffe werden synonym verwendet: Wohnmobil, Camper, Campervan, Kompaktcamper … Ist auch egal – Du weißt, was ich meine und Hauptsache, es macht Spaß!

Camping mit Rollstuhl: Der Peugeot Traveller als Campingbus
Der Peugeot Traveller als Campingbus

Schon länger hatte ich den Traum von einem Wohnmobil. Den Gedanken, die Welt zu bereisen und einfach dort zu bleiben, wo es schön ist und das Wetter passt, fand ich mega-cool. Campingurlaub boomt ohnehin seit Jahren und die Corona-Pandemie hat den Campingtrend zudem enorm beflügelt. Allerdings braucht es für das Camping mit Rollstuhl besondere Voraussetzungen.

Das Hauptargument für den Kauf eines Busses war mein Handicap. Als Rollstuhlfahrer gelange ich über einen Kassettenlift sicher und bequem in den Bus, kann mich über die Transferkonsole auf den Fahrersitz umsetzen und selbst fahren. Den Bus benötige ich also in erster Linie ganz regulär im (Berufs)Alltag.

Camping mit Rollstuhl – Der Campingbus

Camping mit Rollstuhl: Der Peugeot Traveller als Campingbus für Rollstuhlfahrer
Es macht irre viel Spaß, den ganzen Tag in der Natur zu sein.

Das Raumgefühl und der Platz im Bus kurbelte meine Campingbus-Gedanken ordentlich an und ich begann damit, Skizzen zu erstellen. Es ist gar nicht so einfach, alles unterzubringen und für mich praktikabel zu gestalten. Eines gleich vorweg: Es gibt nicht DEN Ausbau für Rollstuhlfahrer. Jeder Ausbau ist so individuell, wie deine Fähigkeiten. Kannst du aufstehen, dich umsetzen, dich aus dem Liegen aufrichten? Wo benötigst du Haltegriffe? Möchtest du selbst fahren? Wie kommst du in das Fahrzeug?

Mit diesem Artikel möchte ich dich inspirieren, dir meine Herangehensweise und meinen Bus vorstellen. Camping mit Rollstuhl ist gar nicht so weit weg, wie du vielleicht denkst.

Peugeot Traveller als Campingbus

Ich habe einen Peugeot Traveller in der Ausführung (L3) mit einer Gesamtlänge von 5,30 m. Hört sich lang an? Ist wirklich lang, aber immer noch alltagstauglich. Durch den behindertengerechten Umbau von PARAVAN ist der Boden ab der Mitte um 14 cm abgesenkt. Die dadurch gewonnene Innenhöhe ist auch beim Camping sehr angenehm. So kann meine Frau Bettina mit ihren fast 1,80 m gebückt im Camper stehen.

Wir haben uns gegen ein Aufstelldach entschieden. Erstens, weil wir eine große Liegefläche haben und einen zweiten Schlafplatz nicht benötigen. Zweitens hat der Peugeot Traveller in der Ausstattungsvariante zwei Glasfenster im Dach. Das schafft eine unglaublich tolle Atmosphäre im Fahrzeug, gerade wenn die übrigen Scheiben mit Thermo-Matten als Sichtschutz verdeckt sind. Und äh … drittens: Als Rollstuhlfahrer benötige ich nicht wirklich die Stehhöhe im Fahrzeug.😁

Sitzbank, Tisch und Bett

Wenn es mal regnet, möchten wir uns eine Zeit lang im Camper aufhalten können – nicht nur liegend. Deswegen war es uns wichtig, das Bett einfach zu einer Sitzbank umbauen zu können.

Bisher haben wir noch nicht wirklich viel Zeit im Campingbus verbracht (außer schlafend) aber die Sitzbank ist super bequem und der Platz ist beeindruckend.

Camping mit Rollstuhl: Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Eine Sitzbank, die mit einfachen Handgriffen zum Bett umgebaut werden kann.
Camping mit Rollstuhl: Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Der Tisch ist unglaublich stabil und variabel drehbar. Wird er nicht gebraucht, kann er klein zusammengesteckt werden.

Im Campingbus kommt dem Bett eine besondere Bedeutung zu. Schließlich ist erholsamer Schlaf eine Voraussetzung für einen schönen Urlaub.

Camping mit Rollstuhl: Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Das Bett ist zweiteilig ausziehbar und erstreckt sich über die gesamte Fahrzeugbreite.
Camping mit Rollstuhl: Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Eine breite Liegefläche für einen tollen Komfort. Und super Matratzen.
Camping mit Rollstuhl: Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Hier schläft es sich richtig gut.

Küche & Co.

Wer wirklich unabhängig campen möchte, braucht Gelegenheit zum Kochen und Spülen. Unser Campingbus verfügt über ein ausziehbares Küchenmodul mit Spüle und einem zweiflammigen Gaskocher, der herausnehmbar ist.

Camping mit Rollstuhl: Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Über die Spüle kann man Wasser zum Kochen entnehmen.
Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Der Gaskocher macht richtig Dampf! Das Gerät ist im Küchenmodul verstaut und kann auch woanders aufgestellt werden.

Die Höhe ist übrigens genau passend. So ist Camping mit Rollstuhl wirklich angenehm.

Kühlbox und Stromversorgung

Für Lebensmittel und Getränke benötigst du zwingend eine Kühlbox. Während der Fahrt kann die Kühlbox mit der Autobatterie versorgt werden. Steht das Fahrzeug, kann es jedoch schnell eng werden.

Mir war eine sichere Stromversorgung nicht nur wegen der Kühlbox wichtig, sondern auch, weil ich z. B. die Rollstuhlräder oder das Wheel-e (Rollstuhlzuggerät) über Nacht laden will.

Das Fahrzeug wurde deswegen mit einer Außensteckdose ausgestattet, um die Autobatterie zu laden und zusätzlich den Strom zu einer Innensteckdose durchzuschleifen. Ist Landstrom vorhanden, können wir uns im Campingbus prima versorgen.

Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Die Dometic-Kühlbox hat jede Menge Stauraum für Getränke und Lebensmittel.
Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Außensteckdose für Landstrom
Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Die Innensteckdose liefert Strom für verschiedene Verbraucher

Stehen wir autark und haben keinen Landstrom zur Verfügung, kommt eine 550 Wh Powerstation zum Einsatz. Damit kann die Kühlbox locker zwei Tage betrieben werden.

Toilette

Philosophien über Nutzung von Campingtoiletten gibt es vermutlich so viele, wie es unterschiedliche Klopapiersorten gibt. Während es für die einen ein absolutes No-Go ist, sich auf eine kleine Toilette im Campingbus zu setzen, ist es für andere wiederum vollkommen ok. Kommen die Toiletten für die einen nur bei kleinen Geschäften in Frage, erledigen andere selbst großes.

Philosophie hin oder her. Ich wollte ein Klo für Notfälle oder für Kleinigkeiten nachts. Bevor ich nachts über den Campingplatz zum Sanitärhäuschen muss oder den nächsten Strauch anfahren muss, bemühe ich lieber mein mobiles Klo im Campingbus. Erste Erfahrungen zeigen, es funktioniert sehr gut so.

Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Porta Potti in der Box. Damit das Umsetzen gefahrlos funktioniert, seht das Kunststoffklo über den Rand der Sitzbox.

Camping mit Rollstuhl – Das Raumkonzept im Campingbus

Als Rollstuhlfahrer weisst du, wie viel Platz Hilfsmittel brauchen. Beim Camping mit Rollstuhl ist das nicht anders. Weil der Campingbus nicht nur Campingbus sondern auch Alltagsauto ist, muss der Raum hinter den Sitzen vorne freigeräumt werden können. Bin ich alleine unterwegs, fahre ich mit dem Lift in das Auto ein und der Fahrersitz fährt zum Umsetzen zurück. Das braucht Platz.

Deswegen ist das Bettmodul nur 1,50 m lang. Die Verlängerung auf 1,90 m geschieht durch zwei Sitzboxen/Sitzhocker in denen sich das Porta Potti und die Kühlbox befindet.

Camping mit Rollstuhl: Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Die Sitzhocker für die Kühlbox und das Porta Potti dienen als Bettverlängerung, können variabel aufgestellt werden (auch draußen).
Camping mit Rollstuhl: Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Der Sitzhocker kann optimal als Beistelltisch zum Kochen verwendet werden.

Gerätschaften wie Rollstuhl (Falter), Zuggerät, ein Faltrad und Campingmöbel finden draußen den besten Platz. Ich habe mir dazu passende Schutzhüllen und zwei 2 m lange Stahlseile von Abus mit Schloss besorgt, um alles am Fahrzeug zu befestigen.

Die Campingmodule können übrigens ganz einfach ausgebaut und gegen die reguläre „Bestuhlung“ getauscht werden. Nur vier Schrauben lösen und das Bett-/Küchenmodul auf einen Transportwagen ziehen.

Individueller Ausbau

Ich habe lange geschaut, ob für mich Campingmodule von der Stange in Frage kommen. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe Anbieter. Schnell wurde klar, dass ich bestimmte Maße und Höhen brauchte, um mich zum Beispiel im Bett aufzurichten oder mich im Fahrzeug umzusetzen. Außerdem war mir die Stabilität und Haltbarkeit der Konstruktion wichtig.

Campingbus Peugeot Traveller für Rollstuhlfahrer - individuelle Module von Vanside.
Ein individueller Ausbau von Vanside

Über Pinterest fand ich die Firma Vanside in Lorch, Baden-Württemberg. Vom ersten Kontakt an waren Lukas und Bernd Maier von Vanside Feuer und Flamme für meine Ideen, brachten sich mit tollen Vorschlägen ein und setzten alles erstklassig um.

Die beiden sind sehr angenehme Zeitgenossen, tragen das Herz auf dem richtigen Fleck und und bieten einen extrem guten Service an. Wer sich für einen individuellen Ausbau interessiert, dem sei Vanside empfohlen!

Diese Empfehlung spreche ich aufgrund positiver Erfahrungen aus. Ich habe dafür keine Vergünstigungen erhalten, die mich diesen Artikel als Werbung kennzeichnen lassen müssten.

Hast du selbst Erfahrungen mit Camping mit Rollstuhl oder möchtest du auch zum Camper werden? Schreibe mir gerne in die Kommentare.😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.