Kanaren, Madeira und Azoren | Mein Schiff 3

Mitte November starten wir am Flughafen Frankfurt zu unserer Reise Kanaren, Madeira und Azoren mit Mein Schiff 3. Mit TUI-Fly geht es in ca. vier Stunden nach Teneriffa.

Endlich mal wieder raus. Letztes Jahr war die gebuchte Südafrika/Namibia-Reise wegen Corona abgesagt. Jetzt in diesem Jahr der Versuch innerhalb Europas eine Schiffstour machen zu können. Wir freuen uns riesig, als TUI trotz steigender Inzidenzen mitteilt, dass die Reise stattfindet. Juhu!

Teneriffa Teide
Anflug Teneriffa, Pico del Teide (3.715 m)

Der Flug mit dem Rollstuhl funktioniert sehr gut. Ich kann mit meinem Rolli bis zum Flieger und mich dort auf einen Bordrollstuhl umsetzen. In Teneriffa das gleiche dann umgekehrt. Ich finde es sehr vorteilhaft, wenn der Rollstuhl einfach unkompliziert im Frachtraum untergebracht wird und nicht per aufgegebenen Sperrgepäck transportiert wird.

Wirklich lästig sind die ewigen Diskussionen um die Akkus der M25 E-Motion-Räder von Alber. Konnten die Akkus des Vorgängermodells (M15) entnommen und mit in die Flugzeugkabine genommen werden, sind die Akkus nun fest verbaut. Dafür gibt es nun einen Flugmodus, der die Räder so abschaltet, dass sie nicht zufällig wieder in Betrieb gehen können. Sehr angenehm.

Obwohl ich den Rollstuhl samt Räder über TUIfly angemeldet hatte und das von Alber bereitgestellte Zertifikat vorzeige, muss ich x-Fach erklären, dass die Akkus nicht entnommen werden können. Und, dass das Flugzeug trotzdem nicht über dem Atlantik explodieren wird. Jedenfalls nicht wegen der Rollstuhlräder.
Verbesserungstipp für Alber: Die Status-LEDs der Akkus abschaltbar machen. Durch die LED wird jeder auf den elektrischen Antrieb aufmerksam. 😉

Vom Flughafen Teneriffa Süd geht es per VW-Bulli mit Rampe ca. 70 Kilometer zum Hafen nach Santa Cruz. Den Transport hatte ich bei Reisebuchung angemeldet.

Mein Schiff 3 im Hafen Santa Cruz, Teneriffa
Mein Schiff 3 im Hafen von Santa Cruz, Teneriffa

Wir waren bisher schon öfter mit dem Schiff unterwegs, nun das erste Mal mit Mein Schiff. Im Freundes- und Bekanntenkreis werden immer gerne die Unterschiede zwischen den Reedereien herausgearbeitet. Jetzt können wir uns selbst ein Bild machen und sind sehr gespannt. Insbesondere wie ich mich mit dem Rollstuhl zurechtkomme. Auf den AIDA-Schiffen hatte ich mich immer sehr wohl gefühlt.

Während ich auf AIDA-Schiffen um an Land zu kommen, mit dem Rollstuhl über Treppenstufen getragen wurde, hatte ich hier und da gehört, dass TUI derartiges nicht macht. Ich lasse mich überraschen und schaue mal, was passiert.

Mein Schiff 3 im Hafen von Santa Cruz
An Deck – Mein Schiff 3 im Hafen von Santa Cruz, Teneriffa

Unsere großzügige rollstuhlgerechte Kabine mit Balkon ist wirklich klasse! Der Balkon ist so groß, dass wir locker zu zweit im Liegestuhl die Füße hochlegen können. Gerade an Seetagen es toll, sich „privat“ die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Mit dem Rollstuhl komme ich bestens klar. Das Bad ist zweckmäßig mit ausklappbarem Duschsitz, genügend Platz neben der Toilette und einem unterfahrbaren Waschtisch.

Rollstuhlgerechte Kabine mit Balkon, Mein Schiff 3
Rollstuhlgerechte Kabine mit Balkon, Mein Schiff 3

Der Kabinenservice ist genial. Ich kenne den Mein Schiff Standard nicht, aber unsere Kabine ist nach dem Frühstück immer fertig. Das kenne ich von AIDA gar nicht! Meistens finden wir eine lustige Figur auf dem Bett. Jeden Abend wird das Bett noch einmal gemacht und das Bad ebenso. Super!

Mein Schiff 3 – Top-Kabinenservice

Madeira

Nach einem sehr entspannten Tag auf See landen wir morgens in Funchal auf Madeira. Das Wetter ist herrlich und mit 22 °C perfekt für einen Landausflug. Vom Schiff an Land geht es über eine recht sportlich steile Rampe. Zur Unterstützung für Rollstuhlfahrer steht Personal bereit und so komme ich geschmeidig und sicher von Bord.

Um es hier vorweg zu nehmen: Auf der gesamten Reise sind die Aus- und Einstiege immer mit Rampen gestaltet. Für Rollifahrer ist das perfekt, weil gar nicht getragen werden muss.

Madeira mit Mein Schiff 3
Madeira, Hafenterminal Funchal

In Funchal lösen wir in Hafennähe ein Hop-on / Hop-off Bus Ticket für den Yellow Bus. Einige der Busse verfügen über eine Rampe und die Fahrer sind sehr hilfsbereit. So verschaffen wir uns einen guten Überblick und steigen in der herrlichen Bucht von Câmara de Lobos, der bekannten Churchill Bay für einen Cappuccino aus.

Bucht von Câmara de Lobos
Bucht von Câmara de Lobos (Churchill Bay) – Hier machte der engl. Premierminister Churchill 1950 Urlaub.

Zurück in Funchal lässt uns der Hop-on / Hop-off Bus an der Talstation der Seilbahn Funchal-Monte heraus. Die Seilbahn ist barrierefrei für Rollstuhlfahrer zugänglich und ein echtes Erlebnis.

Seilbahn Funchal-Monte
Seilbahn Funchal-Monte – Eine klasse Aussicht
Seilbahn Funchal-Monte
Seilbahn Funchal-Monte

La Palma

Es geht nach La Palma. Wir landen in der Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma. Die Stadt ist für ihre jahrhundertealte Architektur, ihre Kopfsteinpflasterstraßen und ihren geschäftigen Hafen bekannt. Hier, wie auch auf anderen kanarischen Inseln, verfügen die Straßen links und rechts über glatte, gepflasterte Streifen. So kannst du mit dem Rolli gut fahren.

Die Strecke Schiff-Altstadt ist fußläufig, ein Transfer ist nicht nötig.

Die Altstadt von Santa Cruz de La Palma
Die Altstadt von Santa Cruz de La Palma
Die Altstadt von Santa Cruz de La Palma
Die Altstadt von Santa Cruz de La Palma

Am Plaza Alameda befindet sich das Museumsschiff Santa Maria, einer Nachbildung (1940) des Flaggschiffs Kolumbus auf seiner ersten Entdeckungsreise in die sogenannte Neue Welt vor über 500 Jahren. Das Schiff ist aus Beton und nicht, wie zunächst angenommen, aus Holz, gebaut.

Santa Cruz de La Palma, Museumsschiff Santa Maria
Santa Cruz de La Palma, Museumsschiff Santa Maria

La Palma ist vom Vulkanausbruch gezeichnet und die Menschen leiden vor allem unter dem zurückgegangenen Tourismus. Die Geschäftsleute freuen sich von Herzen über jedes ankommende Schiff. Vor Reiseantritt war ich überrascht, dass wir die Insel überhaupt anfahren. Im Scherz hatte ich damals empfohlen, alte Klamotten mitzunehmen, falls es Asche regnen sollte.

La Palma - Vulkanasche auf Mein Schiff 3
Lavasand überall an Deck der Mein Schiff 3

Tatsächlich steht der Wind ungünstig und treibt die Aschewolken in Richtung Santa Cruz. Im Laufe des Tages sammelt sich immer mehr Lavasand an und bedeckt das komplette Schiff. Als wir am Abend ablegen, ist die Besatzung eifrig damit beschäftigt, alles wieder sauber zu bekommen. Eine unglaubliche Leistung!

La Palma, Vulkanausbruch am Westhang des Höhenrückens Cumbre Vieja
La Palma, Vulkanausbruch am Westhang des Höhenrückens Cumbre Vieja

Gegen 23 Uhr passieren wir den Vulkan. An Deck werden die Lichter ausgeschaltet und es macht sich eine eigentümliche, fast beklommene Stimmung breit. Einerseits ist die Aussicht sensationell, andererseits können wir uns das Leid vieler betroffener Menschen kaum vorstellen.

La Gomera

Der Kreuzfahrthafen liegt in Steinwurfnähe zur Inselhauptstadt San Sebastiàn und so begeben wir uns auf einen Spaziergang an der schön angelegten Standpromenade entlang zur Stadt. Die ist allerdings – sorry – nicht besonders sehenswert.

La Gomera, Hafen San Sebastiàn
La Gomera, Stadtstrand von San Sebastiàn
La Gomera, Strandpromenade San Sebastiàn
La Gomera, Strandpromenade San Sebastiàn

Sehr positiv fallen mir die vielen Holzstege am Stand und Umkleidekabinen für Rollstuhlfahrer auf. Klasse! Überhaupt scheint das Mind Set in Spanien und Portugal gegenüber Menschen mit Behinderung deutlich entspannter und pragmatischer zu sein. Auf dieser Reise sind sehr oft mit dem Taxi unterwegs und ich genieße die Hilfsbereitschaft der Fahrer sehr.

La Gomera, Holzstege am Strand
La Gomera, Holzstege am Strand
Hafenmauer der Playa de San Sebastián
La Gomera, Hafenmauer an der Playa de San Sebastián 

Gran Canaria

Gran Canaria ist nach Teneriffa und Fuerteventura die drittgrößte der Kanarischen Inseln. Wir besteigen zu viert ein Taxi und machen eine knapp vierstündige Inselrundfahrt.

Las Palma, Gran Canaria

Unterwegs lässt uns der Fahrer in Teror, einem heute noch einer der ursprünglichsten Orte der Insel, heraus und wir erkunden das tolle Städtchen. In Teror gibt es eine Wasserquelle an der sich jeder kostenlos Wasser zapfen kann. Wir haben das Wasser probiert und … es ist köstlich!

Gran Canaria, Teror – Eines der ursprünglichsten Orte der Insel
Gran Canaria, Teror
Herrliche Landschaften auf Gran Canaria

Unser Fahrer steuert einige Aussichtspunkte an und so genießen wir beeindruckende Ausblicke.

Gran Canaria, Toole Aussicht auf das Meer
Gran Canaria, tolle Aussicht auf das Meer

Teneriffa

Wir fahren zurück nach Teneriffa und für die meisten Gäste endet die Reise hier. Nicht für uns! Wir bleiben noch eine weitere Woche an Bord und freuen uns auf die Azoren.

Heute genießen wir erst mal einen Tag auf Teneriffa und erkunden per Mietwagen die Insel. Okay, schon bei der Ankunft vor einer Woche , hatte ich Mühe, der Insel etwas schönes abzugewinnen. Egal wo ich hin schaue, ich fühle mich wie in einer riesigen Baustelle. Mag sein, dass es lange nicht geregnet hat und sich der Norden vom Süden unterscheidet, aber ich habe den Eindruck, dass die schönen Ecken alle künstlich angelegt sind.

Obstplantagen Teneriffa
Obstplantagen auf Teneriffa

Wir machen uns auf in das riesige Gebiet des Pico del Teide, schrauben uns über sehr gut ausgebaute Straßen in die Höhe und kommen uns vor, als seien wir auf dem Mond gelandet.

Gut ausgebaute Straßen, Pico del Teide
Teneriffa, Teide - Landschaft wie aus einer anderen Welt
Teneriffa, Teide – Landschaft wie aus einer anderen Welt
Teneriffa, Teide - Finger Gottes
Teneriffa, Teide – Finger Gottes

São Miguel, Azoren

Nach zweitägiger Fahrt durch eine überwiegend ruhige See, erreichen wir den Hafen in Ponta Delgada auf São Miguel. São Miguel ist die größte Insel der Azoren und bietet atemberaubende Landschaften. Wir organisieren uns ein Taxi und der sehr gut englisch sprechende Fahrer zeigt uns in mehr als drei Stunden seine Insel.

São Miguel, Hafen in Ponta Delgada
São Miguel, Hafen in Ponta Delgada

Ponta Delgada ist die Hauptstadt der Insel und hat 17.800 Einwohner.

São Miguel, Azoren
São Miguel, Azoren
São Miguel, Azoren
São Miguel, Azoren – Vista do Rei: Schöne Aussicht auf Cete Cidades
São Miguel, Azoren - Grüne und blaue Lagune
São Miguel, Azoren – Grüne und blaue Lagune
Hotel Monte Palace, Sete Cidades
Lost Place: Hotel Monte Palace, mit Blick auf Sete Cidades

Das 5-Sterne-Hotel Monte Palace wurde 1989 eröffnet und nur 19 Monate später wegen Konkurs geschlossen. Seit dem ist es sich selbst überlassen und rottet vor sich hin.

São Miguel, Azoren
São Miguel, Azoren
Mein Schiff 3 in Ponta Delgada, São Miguel, Azoren
São Miguel, eine unglaublich grüne Insel
Mein Schiff 3 in Ponta Delgada, São Miguel, Azoren
Ponta Delgada, São Miguel, Azoren
Ponta Delgada, São Miguel, Azoren

Am Abend sagen São Miguel Lebewohl und machen uns auf den Weg zur Insel Terceira.

Terceira, Azoren

Terceira ist 29 km lang und 17,5 km breit. Auf Terceira leben rund 56.000 Einwohner und landschaftlich einfach traumhaft. Wir organisieren uns wieder ein Taxi und mit unserem Fahrer Frank (Fränk) haben wir einen Lokalpatrioten, der uns fast liebevoll seine Insel ans Herz legt. Sich in dieses Eiland zu verlieben, ist nun wirklich keine Kunst.

Angra do Heroísmo, Terceira, Azoren
Angra do Heroísmo, Terceira, Azoren

Praia da Vitoria, Terceira, Azoren
Praia da Vitoria, Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Terceira, Azoren
Mein Schiff 3 - Terceira, Azoren
Mein Schiff 3 – Terceira, Azoren

Nach den Azoren begeben wir uns auf die zweitägige Rückfahrt nach Santa Cruz, Teneriffa. Von Teneriffa geht es wieder nach Frankfurt zurück.

Rückflug Teneriffa - Frankfurt mit TUIfly
Rückflug Teneriffa – Frankfurt mit TUIfly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.